Innenausbau oder Wände ansprühen :-)

Die  letzten  Tage  habe  wir  damit  verbracht abzukleben  und  die  Wände  weiß  anzustreichen. Das  macht  viel  Arbeit jede Wand muss grundiert werden und dann zweimal mit Farbe angestrichen werden.  Wir  haben  uns  für  die klassische  Aufteilung  entschieden.  Die  Frau  passt  auf  die  Kinder  auf und erledigt den Haushalt während der  Mann  am  Bau werkelt  🙂 

Um  das  Anstreichen  der  Wände  zu  beschleunigen  haben  wir  uns  für  ein  Farbspraysystem  von  Wagner  entschieden.  Das  Ergebnis  kann  sich  sehen  lassen.  Es  geht  schneller  und  sieht  auch  gut  aus.  Wir  verwenden  eine  Silikatfarbe  aus  dem  Hornbach. 

Trockenbauwand

Unser Plan: Die Speisekammer von Gästezimmer abtrennen mit einer Trockbauwand.

Das bringt uns den Vorteil, dass wir die Wand einfach wieder entfernen können, weil wir auf jedenfall sicher sein können, dass diese Wand nicht tragend ist.

Bereits am Donnerstag haben wir die Wand geplant, eine Einkaufsliste geschrieben und jede Menge Hornbachvideos angeschaut. Am Freitag war mein Mann shoppen und hat die Teile gekauft.

Unsere Wahl fiel auf Knaufprodukte, weil wir bisher sehr viel gutes davon gehört haben. Außerdem bekamen wir den Tip die Wände doppelt zu beplanken und einen Schallschutz unter dem u-Profil einzubauen. Die Wände wurden dann mit Glaswolle gefüllt.

Glücklicherweise stand uns am Samstag ein Babysitter (vielen lieben Dank Mama :-)) zur Verfügung und wir konnten gemeinsam die Wand einbauen. Noch nie haben wir etwas so gerade irgendwo eingebaut. Es hat wirklich gut geklappt mein Mann musste am Sonntag den Rest alleine einbauen, weil ich unsere Kinder bespaßt habe. Das sind die Bilder von unserer Aktion.

Fliesen auf feuchten Estrich – muss das sein?

Fliesen auf unserem Estrich – oder die DIN ignoriert weil alles veraltet ist ??

In gut drei Wochen wurde uns nun der Estrich versprochen. Freude es geht weiter :-).

Wir haben uns nun entschieden den Haustechnikraum zu fliesen.

Unser Bauleiter hat uns die Technik „Feucht-in-Feucht“ empfohlen, damit dann schnell nachdem der Estrich drinnen ist der Boiler im Haustechnikraum installiert werden kann. Wir haben uns nun informiert damit wir alles richtig machen beim Verlegen der Fliesen.

Dabei ist sind wir auf die DIN gestoßen, die es ausdrücklich ablehnt den Estrich so schnell zu fliesen. Anscheinend braucht der Estrich mindestens 28 Tage Zeit. Vor allem im Winter scheint der Estrich schlecht zu trocknen.

Hält man sich nicht an diese Vorschrift dann reißt der Estrich und die Fliesen halten nicht. In der Zeitschrift der „Der Bausachverständige“ konnten wir dazu einen Artikel finden der genau dieses Problem thematisiert. Am Donnerstag vor drei Wochen hat wir einen Baustellentermin mit unserem Bauleiter. Hier wollten wir einige Problem besprechen, die bei unserem Haus in den letzen Wochen aufgetaucht sind und die leider nur schleppend angegangen werden 🙁

Unsere Bauleiter ist der Auffassung, dass auf dem Estrich sobald er betretbar ist, also nach 3 Tagen, mit den Fliesen begonnen werden kann. Lediglich ein spezieller Kleber, der extra dafür erfunden wurde, muss verwendet werden.

Wir baten ihn daraufhin dann die Gewährleistung zu übernehmen falls doch der Estrich reist. Das möchte er allerdings nicht machen, da wir keine professionellen Fliesenleger sind. Unser zweiter Vorschlag: Einen Zusatzauftrag an das Meisterhaus vergeben, damit sie den Fliesenleger beauftragen, wurden wegen Unwirtschaftlichkeit von unserem Bauleiter abgelehnt.

Das kam uns dann doch komisch vor.

Unser Bauleiter beruhigte uns und empfahl uns doch mit dem Fliesenleger sprechen, der für das Meisterhaus arbeitet, er wird uns bestätigen, dass man den Estrich so schnell belegen kann.

Am Freitagnachmittag wollten wir die Musterfliesen für das Badezimmer zum Fliesenhändler zurück bringen. Wie es der Zufall wollte trafen wir in der Ausstellung auch den Fliesenleger, der unsere Haus fliesen wird, und dessen Meinung wir einholen sollten. Wir sprachen ihn gleich auf das Problem mit unseren Estrich an. Leider vertritt er nicht die Meinung unseres Bauleiters. Er ist der Meinung das, dass nur ein teurer Schnellestrich schneller gefliest werden darf, aber auch in diesem Fall erst nach 2 Wochen und nicht schon nach 3 Tagen.

Der Fliesenhändler warnte uns auch eindringlich davor zu schnell zu fliesen. Der Händler vertritt sogar die Meinung, dass es bei der momentan Witterung sogar 6 oder sogar 8 Wochen dauern kann bis der Estrich trocken genug ist, und das auf eine CM-Messung nötig ist, genau wie es in den Normen und Vorschriften steht.

Nun sind wir sehr entsetzt, dass sogar die Handwerker der Astori unserer Meinung sind und unserer Bauleiter dennoch die Praxis „Feucht in Feucht“ verlegen für fachgerecht erachtet. Was soll man dazu sagen?